Unter einer Domizilgesellschaft versteht man im Steuerrecht nach der gängigen Rechtsprechung eine Gesellschaft, die ihren satzungsmäßigen Sitz  im niedrig besteuerten Ausland hat und sich nicht eigenwirtschaftlich betätigt.

Der springende Punkt ist die „nicht eigenwirtschaftliche Betätigung“.

Im konkreten heißt es, wir finden im Ausland eine Gesellschaft vor, die Rechnungen erstellt, Gewinnausschüttungen durchführt, allerdings über keine dafür geeignete Betriebsstätte, über kein geeignetes Personal und über keine Overheadkosten (Strom, Büromaterial, Versicherungen, Telekommunikationskosten) verfügt und daher davon ausgegangen werden kann, dass die Leistungserbringung gar nicht am jeweiligen Firmensitz sondern in der Regel im Heimatland des Steuerpflichtigen passiert.

Findet nun ein Betriebsprüfer eine Rechnung / Honorarnote im Zuge einer Betriebsprüfung aus einem Niedrigsteuerland (z.B. Slowakei), dann kommt in der Regel der §162 BAO zur Anwendung:

(1) Wenn der Abgabepflichtige beantragt, daß Schulden, andere Lasten oder Aufwendungen abgesetzt werden, so kann die Abgabenbehörde verlangen, daß der Abgabepflichtige die Gläubiger oder die Empfänger der abgesetzten Beträge genau bezeichnet.
(2) Soweit der Abgabepflichtige die von der Abgabenbehörde gemäß Abs. 1 verlangten Angaben verweigert, sind die beantragten Absetzungen nicht anzuerkennen.
 Somit wird das zu prüfende Unternehmen bereits aus eigenem Interesse die Informationen an den Betriebsprüfer weiter geben, letztendlich kann jeder mit Internetzugang sich sofort über die Homepage des Slowakischen Justizministeriums selbst ein Bild von dem fakturierenden Unternehmen machen: http://www.orsr.sk

Damit steht auf jeden Fall einmal der Eigentümer und der Geschäftsführer des ausländischen Unternehmens fest und natürlich der Beginn der Tätigkeit (Eintragungsdatum des Unternehmens).

In weiterer Folge ist allerdings für den Betriebsprüfer interessant, wie und wo das Geschäft zustande gekommen ist, wo die Leistungserbringung statt gefunden hat und in weiterer Folge auch, ob es schon früher die selben Geschäfte mit einem Österreichischen Unternehmen gegeben hat, das im Einflussbereich des ausländischen Firmeneigentümer steht.

Sind diese Daten erhoben, kommt es zu einer Kontrollmeldung an das jeweilige Wohnsitzfinanzamt des ausländischen Firmeneigentümers und der bekommt in weiterer Folge Post von seinem Wohnsitzfinanzamt.

Steht eindeutig eine Abgabenverkürzung schon zu diesem Zeitpunkt fest, dann erfolgt gleich eine Vorladung als Beschuldigter in einem Finanzstrafverfahren gem.§ 116 Finanzstrafgesetzes:

(1) Die Finanzstrafbehörde hat den Beschuldigten zur Vernehmung vorzuladen oder ihn aufzufordern, sich bis zu einem bestimmten Zeitpunkt schriftlich zu rechtfertigen. Dies kann gelegentlich der Verständigung von der Einleitung des Strafverfahrens geschehen.
(2) Ist bereits eine Beschuldigtenvernehmung gemäß § 83 Abs. 3 erfolgt, so kann eine Vorladung oder Aufforderung zur schriftlichen Rechtfertigung unterbleiben.
In diesem Fall muss der Beschuldigte den Auslandssachverhalt aufklären bzw. beweisen, dass das ausländische Unternehmen eine eigenwirtschaftliche Betätigung aufweist.

Dazu möchte ich in einigen Punkten näher eingehen:

Adresse des ausländischen Unternehmens

In der Regel wird bei der Firmengründung im Ausland schon aus Kostengründen eine Businesscenterlösung gewählt. Hier kommt es nicht darauf an, ob es ein bekannter Anbieter ist oder die Adresse direkt beim Gründungsnotar im Ausland begründet wird, Faktum ist, dass es mit einer reinen Briefkastenanschrift schwer eine eigenständige Tätigkeit zu dokumentieren ist. Selbstverständlich kann man in den Anfangsmonaten auf so eine Lösung zurück greifen, jedoch muss klar sein, dass spätestens nach positiven Geschäftsverlauf auf ein eigenständiges Büro zurück gegriffen werden sollte.

Ich verweise darauf, dass seitens des Betriebsprüfers es nicht notwendig ist, sich ein Bild vor Ort zu machen.

Es genügen folgende Informationen:
•    Mietvertrag
•    Google Earth
•    Server des slowakischen Justizministeriums, um nachzusehen wie viele Firmen noch auf dieser Adresse ihren Sitz angemeldet haben
•    Telefonrechnung / Handyrechnung
•    Versicherungen zum Bürostandort

Alleine aus diesen einfachen Punkten kann man sich als Prüfer bereits ein sehr gutes Bild darüber machen, ob es sich um eine reine Domiziladresse handelt oder ob operativer Betrieb stattfindet, alleine mit Zuhilfenahme der G&V des ausländischen Unternehmens und ein Blick auf den Overheadkostenbereich genügt!


Mitarbeiter des ausländischen Unternehmens

Hier die wichtigsten Fragen dazu:

•    Gibt es Mitarbeiter vor Ort im Büro
•    Sind diese Mitarbeiter wohnhaft im jeweiligen Land oder sind es österreichische Mitarbeiter
•    Kann davon ausgegangen werden, dass diese Mitarbeiter die jeweilige Ausbildung haben bzw. gibt es genug Humanressourcen für die fakturierten Aufträge
•    Haben die Kunden des Unternehmens Kontakt zu den Mitarbeitern und vor allem auch vor Ort im ausländischen Unternehmen oder findet der Kontakt nur über den österreichischen Geschäftsführer / Eigentümer statt
•    Wenn ein ausländischer Geschäftsführer im Unternehmen ist, ist dieser durch Handlungen in seiner Funktion beschränkt (z.B. keine Kontovollmacht) – siehe Fernlenkung eines Unternehmens

Gerade bei den sogenannten Einmannunternehmen wird es schwierig in der Beweisführung, vor allem dann, wenn der österreichische Unternehmer auch ein Unternehmen in Österreich hat. Gänzlich unmöglich ist es bei einer unselbständigen Erwerbstätigkeit in Österreich.


Ort der Leistungserbringung / Umsatzstruktur

Neben dem Ort der Geschäftsleitung (Willensbildung) ist der Ort der Leistungserbringung ein wesentlicher Bestandteil der Prüfung. Dieser hat neben der Mehrwertsteuertechnischen auch Ertragssteuertechnische Relevanz

Maßgebliche Fragen bzw. Analysen gehen in folgende Richtung:

•    Sind die Umsätze zur Gänze in Österreich, bzw. wie teilen sich die Umsätze auf
•    Gibt es überhaupt Umsätze in dem jeweiligen Sitzland
•    Gibt es Liefernachweise bei Warenlieferungen
•    Findet bei Dienstleistungen die Dienstleistung im Ausland oder in Österreich statt
•    Gibt es zusätzliche Dokumentationen zur Leistungserbringung (Arbeitsaufzeichnungen, Kalender, Reisekostenabrechungen ect.)

Bilanzstruktur eines Unternehmens

Anhand der Bilanz bzw. der G&V kann man sich als Betriebsprüfer am besten ein Bild von der Situation machen. Es wird analysiert, ob die Sachverhaltsdarstellung des Beschuldigten sich in der Bilanz wiederspiegelt.


Conclusio

Anhand der kurz dargestellten Ansätze einer Betriebsprüfung kann man nur davor warnen, ausländische Firmen zu Scheinhandlungen heranzuziehen.

Durch die Neuerungen im Finanzstrafrecht per 1.1.2011 ist Steuerhinterziehung kein Kavaliersdelikt mehr. Es wurden die Verjährungsfristen für hinterzogene Abgaben von 7 Jahre auf 10 Jahre verlängert.

Der Abgabenbetrug wurde als neuer Straftatbestand eingeführt. Dieser wird zwingend mit einer Gefängnisstrafe geahndet. Dieser Tatbestand tritt dann ein, wenn jemand mit Hilfe von gefälschten Rechnungen oder mit Scheingeschäften mehr als €100.000,-- an Steuern hinterzogen hat.

Sollte ihr ausländisches Unternehmen davon betroffen sein, dann rate ich Ihnen dringend unter Zuhilfenahme ihres österreichischen Steuerberaters eine Selbstanzeige durchzuführen, denn wenn die Finanz einmal zu ermitteln beginnt, bzw. eine Steuerprüfung angemeldet wurde, dann ist es dafür zu spät. Gleiches gilt selbstverständlich auch bei einem bereits eröffneten Finanzstrafverfahren..

Hotline: SLC Europe - Austria | Tel : +43 2762 52481
AT -3180 Lilienfeld, Jungherrntalstrasse 8
www.slc-europe.online

Weitere Informationen über unsere Unternehmen finden Sie hier:

www.slc-europe.com   www.slc-europe.sk   www.slc-europe.bg   www.slc-asylcare.com